Vegan Abnehmen: Eine kleine Einführung

Veganer haben es nicht leicht. Mit gerade einmal 900 Tausend Veganern in Deutschland fühlt man sich ständig gezwungen, sich für seine Ernährungsweise zu rechtfertigen. Doch es gibt ausreichend gute Gründe für den veganen Lebensstil. Ob zur Vorbeugung von Zivilisationskrankheiten oder dem Stoppen der Massentierhaltung: Egal, welche Gründe jemand für seinen Veganismus hat, kann man bei Anwendung einfacher Ernährungsregeln auf eine Sache immer zählen: Veganer haben es einfacher schlank zu sein! Gerade als Veganer können Sie besonders schnell Ihr Traumgewicht erreichen und halten. Warum dies so ist, erfahren Sie in dem nachfolgenden Blog.

Abnehmen als Veganer will gelernt sein

So banal und natürlich das Essen auch erscheinen mag, viele Menschen sind gerade heutzutage verunsichert und haben die Orientierung bei dem Thema verloren. So wie sich das Wissen der Menschheit in wenigen Jahren verdoppelt, so scheint der Grad der Komplexität bei der Nahrungsaufnahme in die Höhe zu schnellen. Jedes kommen zahlreiche neue Diäten, neue Studien und Stimmen in Mode. Von Paleo bis Frutarier ist auf dem Spektrum dessen, was ein Mensch verdauen kann, alles dabei.

Nehmen wir als Beispiel das Hühnerei. Geben Sie bei Google den Suchbegriff „Ei gesund“ ein, werden Sie hunderttausende von Seiten finden, auf denen geschrieben steht, wie toll Eier in der Ernährung sind, wie viele Vitamine in Ihnen stecken und dass sie sich besonders bei dem Abnehmen als hochwertige Proteinquelle eignen. Als wäre dies nicht genug, finden sich zu allen Behauptungen entsprechende wissenschaftliche Studien von renommieren Wissenschaftlern, die diese Aussagen vermeintlich untermauern.

Ebenso erhält man unzählige Seiten bei der Suche nach „Ei gesund“. Auch hier werden mit überzeugenden Argumenten dargestellt, dass Eier viel Fett und Cholesterin enthalten und einfach nicht für den menschlichen Verzehr gemacht sind. Zur wissenschaftlichen Untermauerung finden sich gleichsam etliche wissenschaftliche Studien.

Die Wahrheit ist, egal für welche Seite man sich hingezogen fühlt, man wird ausreichend Argumente finden, um seine Ernährungsweise rechtfertigen zu können. Mit Studien wird man somit nicht sehr weit kommen, sondern muss eine Eben höher gehen und sich selber Gedanken dazu machen und idealerweise aus den eigenen Erfahrungen entscheiden. Dies war auch mein Weg, mich vegan zu ernähren. Und jetzt weiß ich auch, dass Abnehmen als Veganer der beste Weg ist, nicht nur schlank zu werden und zu bleiben, sondern auch mich nachhaltig gesund und nachhaltig zu ernähren. Dass neueste Studien und zahlreiche Ärzte und Prominente mittlerweile ebenfalls dies bestätigen, empfinde ich als willkommener „Bonus“ und sehe es als ein Zeichen, dass mehr und mehr Menschen den veganen Lebensstil nicht nur aus altruistischen Gründen, sondern gerade aus egoistischen Gründen, für sich entdecken. Denn letztlich ist der gesellschaftliche Druck schön, schlank und fit zu sein sehr groß und viele merken, dass die vegane Ernährung der direkte Weg dorthin bedeutet.

Was ist vegan und was muss man wissen beim Abnehmen wissen?

Die allgemeine Definition von Veganismus bzw. einer veganen Ernährungsweise bedeutet das Meiden aller Nahrungsmittel tierischen Ursprungs. Auch wenn diese Definition einfach erscheinen mag, so ist es die Umsetzung der Menschen, die das Spektrum des Veganismus weit auffächert.

Wenn es um Abnehmen geht, kann die Entscheidung zur veganen Ernährung eine große Rolle spielen, tut sie jedoch in den meisten Fällen nicht. Auch mit veganer Ernährung kann man sich ungesund ernähren und schnell Pfunde zulegen, genau wie mit einer nicht-veganen Ernährungsweise. Jedoch ist die grundsätzliche Richtung der Ernährungsweise als Veganer schon richtig, so dass dies als Basis für ernährungsbasierte Korrekturen bei der Diät genommen werden können.

Vegan abnehmen: Was soll ich essen?

Das tolle an veganen Lebensmitteln ist, dass Sie schon von Haus aus eine Fülle von positiven Eigenschaften mitbringen, die wir uns bei der Ernährung zu Nutze machen können. Unabhängig von dem Irrglauben, dass man als Veganer eine kleine Auswahl an erlaubten Lebensmitteln hätte, wollen wir nachfolgend die Lebensmittel in grobe Kategorien einteilen und erläutern, welche Rolle diese beim veganen Abnehmen haben:

Gemüse

Gemüse haben einen großen Vorteil: Hier sind sich alle einig, dass sie, unabhängig von der Ernährungsweise, auf den Speiseplan einer jeden Ernährungsweise gehören, die den Anspruch erhebt, gesund zu sein. Es geht hier nicht darum, ob Gemüse gesund für uns, sondern es kann höchstens diskutiert werden, ob jemand Gemüse gerne isst. Auch als Veganer stellt Gemüse einen zentralen Bestandteil einer gesunden Ernährungsweise dar. Die Art des Gemüses spielt hierbei keine Rolle, lediglich deren Sorte und Zubereitungsart, damit sie ausreichend davon essen.

Gemüse ist von Natur unglaublich reich an lebensnotwendigen Vitalstoffen, hat einen hohen Wasseranteil und liefert daher wenige Kalorien bei hohem Volumen. Genua diese Eigenschaft ist es, die wir uns beim Abnehmen zu Nutze machen sollten. Essen Sie so viel Gemüse wie Sie wollen, es gibt kein Limit. Probieren Sie verschiedene Gemüsesorten aus wählen diese aus, die Sie besonders mögen. Auch zum mischen mit den anderen Kategorien eignet sich Gemüse hervorragend, da sie durch ihre niedrige Kaloriendichte Sie schnell sättigen werden.

Obst

Auch Obst sollte ein fester Bestandteil einer jeden gesunden Ernährungsweise sein. Doch im Vergleich zum Gemüse muss beim Obst bereits etwas genauer geschaut werden, insbesondere wenn man Abnehmen möchte.

So ist die Zusammensetzung von Obst anders als die von Gemüse. Auch wenn Obst ebenfalls über viel Wasser verfügt, so ist der Zuckeranteil relativ hoch. Für jemanden, der sein Gewicht reduzieren möchte, können die über den Fruchtzucker aufgenommen Kalorien hinderlich sein. Aus diesem Grund ist insbesondere Trockenobst tabu, da in diesen der Wasseranteil zusätzlich reduziert wurde, der relative Zuckeranteil steigt somit.

Beim veganen Abnehmen sollte man sich also auf täglich ein bis zwei Portionen Obst beschränken.

Getreide, Pseudo-Getreide, Kartoffeln

Da Sie von Obst und Gemüse kaum Ihren täglichen Kalorienbedarf decken werden können, dienen kohlenhydratreiche Getreide und Pseudo-Getreide dazu, Ihnen die benötigte Energie zu liefern. Als Menschen sind Sie bestens ausgestattet, um diese Lebensmittel in Ihrem Körper zu verbrennen.

Geachtet werden sollte auf die fettarme Zubereitung von möglichst unverarbeiteten Lebensmitteln. Die Kartoffel eignet sich in Wasser gekocht als eines der bestes Diät-Lebensmittel, da Sie kalorien- und fett arm ist und den Köper mit allen wichtigen Mikronährstoffen versorgt. Doch auch Reis, Bulgur, Couscous, Quinoa etc. eignen sich hervorragend zum Abnehmen.

Lassen Sie sich nicht verunsichern: Kohlenhydrate sind gut für Sie! Gerade in letzter Zeit gab es viele Hirngespinste in diesem Bereich, egal ob Low-Carb, Insulinausschüttung oder Gluten. In allen Fällen wird versucht, eine vollwertige Ernährung mit gesunden Getreideprodukten und ähnlichen Lebensmittel zugunsten tierischen Lebensmitteln zu verteufeln. Dass viele kohlenhydratreiche Lebensmittel wie Pommes, Croissants und Muffins nicht gesund sind, darf keinesfalls dazu führen, dass darauf basierend Kohlenhydrate als Ganzes gemieden werden.

Hülsenfrüchte

Hülsenfrüchte stellen die perfekte Ergänzung zu den Kohlenhydraten dar. Nicht umsonst werden bereits seit Jahrtausenden Gerichte aus Kohlenhydraten und Hülsenfrüchten verzehrt: Bohnen und Reis, Kartoffeln und Erbsen etc. Doch nicht nur aus ernährungswissenschaftlicher Sicht stellen Hülsenfrüchte wegen ihrer außergewöhnlichen Zusammensetzung an Makronährstoffen eine Bereicherung unserer Ernährung dar, sondern allein des Geschmacks wegen sollten Sie Ihre Mahlzeiten häufiger mit schmackhaften Bohnen, Linsen oder Erbsen abrunden.

So einfach kann gesundes Abnehmen als Veganer sein

Unter Beachtung einiger einfacher Regeln kann die vegane Ernährungsweise die beste Ernährungsweise zum Abnehmen sein. Besonders wertvoll macht diese Ernährungsweise, dass der Abnehmende nicht unbedingt Kalorien zählen muss, da bei richtiger Zubereitung das Volumen der Nahrung zu einer schnellen Sättigung führt. So kann man seine Ernährungsweise dauerhaft beibehalten, was für den langfristigen Erfolg beim Abnehmen ausschlaggebend ist. Es hilft niemanden, wenn Sie mit Low-Carb innerhalb kurzer Zeit Kilos verlieren (übrigens hauptsächlich Wasser am Anfang), Sie jedoch die Diät kaum aushalten und ständig verlangen nach anderen Lebensmitteln haben, bis Sie den Versuchungen nicht mehr widerstehen können und anschließend dank Jojo-Effekt die verlorenen Kilos und mehr wieder zunehmen.